Schade – ab jetzt heißt das Ziel Brasilien 2014

Mats Hummels und Stephané Lannoy

Mats Hummels und Stephané Lannoy

Am Ende ging mir auch noch der Schiedsrichter auf den Senkel! Was für eine arrogante Korinthenkackerei. Erst gibt er Freistoß, dann pfeift er ab. Lässt nicht mehr nachspielen, auch nicht die Minute, die eben vergeht bei einem Elfmeter und dessen Begleitumständen. Der Franzose hat viele Kleinigkeiten gegen Deutschland gepfiffen, den Strafstoß für uns – er war nicht gut, aber Schuld an der Niederlage trug er nicht!

Nehmen wir allein das Spiel, dann war Deutschland klar besser. Mehr Ballbesitz, mehr gewonnene Zweikämpfe, eine deutlich positive und höhere Passquote, mehr Torschüsse, mehr Eckbälle, weniger Fouls – jede Statistik sprach für unsere Mannschaft, nur die entscheidenden Werte standen auf Seiten der Italiener. Zwei zu eins! Schade.

Hummels machte nicht viele Fehler in diesem Turnier, Badstuber nicht, Lahm ebenfalls nicht. Doch auf diesem Niveau wird dir jeder Patzer, der dir unterläuft, direkt vorgerechnet. Und dann rappelt es eben im Karton.
Die Noten einer großen deutschen Zeitung sind soeben veröffentlicht worden und ich frage mich: Waren das wirklich alles Fünfer und Sechser? Oder sind die einfach nur enttäuscht, weil sie in ihrem “schwarz-rot-geil”-Wahn Niederlagen nicht erlauben. Und persönlich beleidigt sind, wenn es anders kommt als aus Berlin befohlen.

Schade! Die EURO ist für Deutschland vorbei. Doch es gibt noch ein Finale und da werden die Italiener – ich bin sicher- Spanien einen großen Kampf liefern. Mein Favorit heißt Italien, der Trend spricht für klar für das Team von Cesare Prandelli, dem Trainer, dem der italienische Fußball schon heute so viel zu verdanken hat.
Und Deutschland? Augen zu und durch. Der nach großen Turnieren oft so nötige Umbruch kann ausbleiben, Jogi Löw wird das Geschehen analysieren und dann mit diesem Kader einen neuen Anlauf nehmen. Große Veränderungen wird es nicht geben. Das Ziel heißt Brasilien 2014. Ein lohnendes Ziel. Danke Polen, danke Ukraine – aber der Blick muss jetzt nach vorne gehen!

118 Gedanken zu “Schade – ab jetzt heißt das Ziel Brasilien 2014

  1. Schön geschrieben Herr Lußem, danke. Aber Ihr Hinwei auf die Bild-Noten verpufft ein wenig beim Blick auf die Kickernoten.
    Und allen Kommentatoren hier sei gesagt: Es hilft ja nix, wir müssen auf Besserung hoffen. Deshalb haben wir noch lange keine schlechte Mannschaft. Aber die Sache mit der Siegermentalität – da ist schon was dran!

  2. Besser wären wir gewesen, wenn wir gewonnen hätten. Waren wir nicht, haben wir nicht. Der Auftritt war von vorne bis hinten verkorkst. 2006 hatten wir Pech, aber mit einer keineswegs überragenden Mannschaft doch ne ganze Menge erreicht. Außerdem fehlte mit Frings der überragende Mann (unberechtigterweise). 2008 war Spanien klar besser. 2010 hatten wir unverständlicherweise die Hosen voll, zudem fehlte Müller (unberechtigterweise). Aber 2012 ist eine vollkommen andere Nummer: keiner fehlte, alle konnten spielen, keiner gesperrt; unsere Mannschaft ist eine gute, eine sehr gute sogar, sie haben in den ersten vier Spielen insgesamt gut bis sehr clever gespielt. Aber in diesem Halbfinale hatte nicht nur die Mannschaft keinen Mumm, sondern ganz besonders auch Jogi Löw nicht. Er hat die Mannschaft ausschließlich an den Italienern orientiert und so aufgestellt, dass die rechte Außenbahn defensiv wie offensiv verwaist war, Özil überhaupt nicht mehr wusste, wo er hinlaufen oder hinspielen soll und auch der Rest der Mannschaft eher einem orientierungslosen aufgescheuchten Hühnerhaufen glich. Man kann gegen diese Italiener verlieren, aber mit dieser Mannschaft, eindeutig die beste der letzten vier Turniere, darf eine solche Halbzeit wie die erste nicht passieren, darf man sich nicht so billig ausspielen und auskontern lassen. Und ich denke, dass das eindeutig den Umstellungen geschuldet ist. In HZ 2 wurde es besser, aber da war das Kind zum einen schon in den Brunnen gefallen, zum anderen können die Italiener eben auch brilliant verteidigen.
    Gegen die starken Portugiesen haben wir gewonnen, weil die Mannschaft sich zu 150% an eine klare und sinnvolle Ordnung gehalten hat. Gestern wusste keiner richtig, an was er sich wie halten sollte.
    Und zu allem Überfluss hatten wir eben auch keinen Funken Glück. Ich wüsste zu gerne, wie der Hühnerhaufen weitergespielt hätte, wenn Hummels das 1:0 macht. Wenn Löw nicht sehr schnell umgestellt hätte, hätten wir möglicherweise trotzdem verloren. Hätte, müsste, wäre..

  3. Ja, so sind sie, die Statistiken.
    Leider zählen beim Fussball nur die Tore und nicht die B-Note. So ist Bayern leider gegen Chelsea gescheitert und nun das DFB Team ebenso. Fussball ist auch ein Glücksspiel und ein Spiel der Emotionen und beides (Glück und Emotionen) kann man nicht messen, schienen aber auf Seiten der Italiener zu sein. Jogi Löw wäre mir noch viel sympathischer hätte er nach dem Spiel nicht bei individuellen Fehlern seiner Spieler die Schuld für die Niederlage gesucht , sondern gesagt: ‘Heute habe ich mich verzockt, Ich übernehme für diese Niederlage die alleinige Verantwortung.’ Ich habe einen Schrecken bekommen, als ich die Aufstellung um 20 Uhr gesehen habe. Die schlechtesten Spieler hat er aufgestellt (Schweinsteiger, Podolski, Gomez) und dafür drei viel bessere auf die Bank gesetzt. In Halbzeit zwei hat man gesehen, was möglich gewesen wäre mit einem bisschen mehr Mut. Wenn ich dann Kommentare lese, wie ‘Hummels war Schuld’ ist das Hummeldumm. Schuld war das Glück, die fehlende Emotion und eine in meinen Augen Hummeldumme Aufstellung. Bis auf den einen fatalen Fehler, fand ich Hummels als einen der Besten deutschen Spieler. Und ihm eine 5 oder 6 zugeben, ist ebenfalls nur Hummeldumm.

  4. Ich glaube nicht, daß es diesen sogenannten Leader im Team braucht. Es ist eher ein Mentalitätsproblem jedes Einzelnen. Beim Blick in die Gesichter konnte man sehen, daß alle Italiener im Tunnel und fokussiert und gierig auf’s Gewinnen waren.

    Dazu kamen die schweren Fehler von Löw. Nach 5 Minuten war klar, daß seine Aufstellung falsch war. Die Italiener waren anfangs sehr nervös, man hätte sie an diesem Tag mit Leuten wie Reus, Klose oder Schürrle niederspielen können. Stattdessen hat man sie durch die mutlose Aufstellung und später die krassen Abwehrfehler aufgebaut.

    Das Thema Schweinsteiger ist auch dubios. Mal erklärt der Spieler öffentlich, daß er noch Probleme hat mit dem Knöchel, am nächsten Tag ist er plötzlich “hundertprozentig fit”. Nach diesen 5 Spielen kann man nur sagen: er hätte zuhause bleiben müssen! Seine Anwesenheit auf dem Platz hat jedenfalls keinen Gegner eingeschüchtert, soviel zum Argument Löws, ihn aufzustellen.

  5. Unsere Mannschaft gehört zu den vier Besten in Europa. Herzlichen Glückwunsch! Sie gehört auch zu den vier Besten in der Welt. Ebenfalls herzlichen Glückwunsch! Trotzdem sind wir alle enttäuscht. Weil wir der Meinung sind, dass sie die Beste sein könnte – und weil wir keine Ahnung haben! Vor Ort ist ein hochgelobtes Trainerteam, das alles fest im Blick hat. Wenn Reuss, Klose und Schürle keine Tagesform haben, sehen das die Trainer. Ebenso, dass Podolski eigentlich ein Defensivspieler ist, und dass Gomez die Abpraller von Buffon verwerten könnte. Wenn Pirlo virtuell in Manndeckung genommen wird, haben wir keinen Blick dafür. Özil braucht keine Anspielstationen vorne, weil er sich auch alleine mit dem Ball beschäftigen kann. Wenn Schweinsteiger sich müde und ausgelaugt über den Platz quält, stellt er sich in den Dienst der Mannschaft. Die geballte, weltweit einmalige italienische Offensivpower will überrascht werden, indem wir defensiv spielen. Genauso wie vor zwei Jahren im Halbfinale gegen Spanien. Das ist kein Angsthasenfußball, das ist Taktik. Außerdem ist nicht das Team der Star. Der Trainer ist der Star. Und der weiß, was er tut. Hoffentlich. Oder auch nicht. Aber vielleicht im nächsten Halbfinale. Wer weiß.

  6. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man bei dieser EM davon sprechen kann, dass die deutsche Mannschaft “dran gewesen” wäre und spielerisch gute Leistungen gezeigt hätte. Ich fand Löws Mannschaft über alle fünf Spiele betrachtet spielerisch enttäuschend. Die Form der Qualifikation war das nicht, davon, dass die Mannschaft angeblich so heiß auf den Titel sei, nur wenig zu sehen. Ein ernsthafter Anwärter auf den Titel war die deutsche Nationalmannschaft nur von den Ergebnissen her. Und zur Aussage, die deutsche Mannschaft sei besser als die italienische gewesen – ich denke auch gegen Portugal in der Halbfinal-Form wäre es in der gestrigen Verfassung sehr sehr schwierig geworden, und gegen die cleveren Italiener war das Spiel nur bis zum 0:1 offen.
    Es ist mit Sicherheit ein Problem von Löw, dass er immer wieder auf die gleichen Spieler setzt, egal in welcher Verfassung sie sich befinden. Vor allem Schweinsteiger, der die ihm zugeschriebene zentrale Rolle im Spiel nur gegen die Niederlande ausfüllen konnte, aber auch Podolski oder Müller haben sich nicht aus Leistungsgründen aufgestellt. Allein der dritte Wechsel gestern, als Löw Müller brachte…

  7. Vorsicht mit dem dauernden Schade, Schade. Wie ein Vorschreiber richtig erwähnt, haben wir viele Möglichkeiten liegen lassen einen großen Internationalen Titel zu holen. Genau genommen seit 2002 zehn!!!
    2002 Bayer Leverkusen, BVB im Uefa-Cup und Natinalelf
    2009 Bremen im Uefa-Cup
    2010+12 Bayern in der Champions-League
    Die Nationalelf 2006, 08, 10 und 12.

    Wenn diese Generation wirklich eine Große sein will, dann muß sich da was ändern. Warum spielen wir gegen Italien nicht unseren frischen Offensivfußball?
    Nein, den haben die Italiener nämlich nicht verhindert. Es hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die schlechtere verloren, verdient verloren.
    Nein, diese Truppe hat, als sie einmal den Beweis ihrer Qualität und den dafür erfolgten Lobeshymnen antreten mußte, schlichtweg versagt. Allen voran die Spieler des FC Bayern….

  8. Herr Lussem, sie müssen ein anderes Spiel gesehen haben! Wir waren besser?
    Nach der Nationalhymne war bereits klar, wer dieses Spiel als Team unbedingt gewinnen will, und das waren nicht wir…
    Die Italiener stolz, selbstbewusst, topmotiviert und bereit Ihr letztes für die Mannschaft und IHR Land zu geben..
    Deutschland, eine Haufen hochtalentierter junger Burschen, die aber auch gerade gegen Liechtenstein im Freundschaftsspiel hätten antreten können. Bald sind während der Hymne so emotionslos wie unsere teamfähigen Nachbarn aus Frankreich.
    Das Mentalitäts- und Siegeswillenproblem dieser Mannschaft wurde bereits ausreichend erwähnt, Toni Kroos kurz vor Schluss ist hierfür exemplarisch ein Beispiel. In einem EM – Halbfinale nach einem harten, aber den Umständen entsprechendem Einsteigen der Italiener die Arme hilflos Richtung Trainer und Schiedsrichter zu heben, und dann seinen Teamkameraden nicht im höchsten Tempo in Unterzahl zu Hilfe zukommen, ist einem deutschen Nationalspieler schlicht unwürdig. Was denken wohl unsere alten Haudegen über diese Art von Spielertypen. Wo waren unsere gestandenen Spieler? Außer Neuer und Kehdira habe ich keinen einzigen gesehen. Die Italiener wären an diesem Abend durch die Hölle gegangen, unsere Spieler haben sich erneut versteckt. Mit dieser Einstellung werden wir auch in der Zukunft keine Turniere gewinnen. Dazu braucht es eben Eier…
    Aber auch der Trainer hat entscheidende Fehler gemacht. Ich meine hier nicht seine taktische Ausrichtung. Das diese komplett nicht aufging, hat jeder gesehen. Doch warum betont er vor dem Spiel, “Deutschland muss sich nicht nach den Italienern richten” wenn er dann genau dies vollzieht. System und Mannschaftsaufstellung, diese auch noch falsch, wurden nur nach dem Gegner ausgerichtet, eigene Stärken bewusst neutralisiert und die Mannschaft verunsichert. Warum sich aber diese “gefestigte” Mannschaft durch sowas verunsichern läßt, ist eine andere Frage.
    Doch viel schlimmer ist die Tatsache, dass wir seit Jahren keine Standards mehr trainieren. Ein gutes Dutzend Eckbälle und seitliche Freisstösse werden einfach als möglicher Torfaktor ignoriert. Sind wir schon so arrogant, um uns erlauben zu können, diese wesentlichen und spielentscheidenden Merkmale des Fußball links liegen lassen zu können? Puyol, Drogba,.. alles nur Eintagsfliegen? Hier muss auch ein Herr Löw umdenken lernen. Wie sollen wir unseren Nachwuchsspielern klar machen, Standards und Freisstösse zu erlernen und trainieren, wenn unser Nationaltrainer öffentlich kund tut, das er darauf keine Wert legt. Wobei er mit diesem Meinungsbild übrigens ziemlich allein da steht..
    Doch auch die strikte Vorgabe der Spieleröffnung durch die Innenverteidiger im Flachpass ist ein wesentlicher Fehler seiner Spieldoktrin. Null Abwechslung, monoton und ausrechenbar. Soll unser Spielsystem so wie das der Spanier aussehen, welches allerdings auch sehr bald überholt sein wird. Eine Überbrückung des ganzen Spielfeldes stur im Flachpass gegen defensiv orientierte Gegner ist sicherlich nicht der Fußball, den wir uns vorstellen. Wie übriegens eine Spieleröffnung aus der defensiv zentralen Stelle mit weiten Flugbällen erfolgreich vollzogen wird, haben uns die Italiener auch an diesem Abend vorgemacht. Genau 2 mal.
    Fazit: Die Italiener spielten und lebten ihre Art des Fußballs, ein moderner und angenehmer Fußball, gespielt von Männern. Deutschland hat wieder mal seine Seele verkauft, mit dem Ergebnis, dassund nun ganz Europa wieder über uns lacht. Denn wo werden 2, 3, und 4 Plätze so gefeiert wie bei uns…
    Und da ist es wieder, das Mentalitätsproblem! Wahrscheinlich einer ganzen (Spieler-) Generation.

  9. Ich finde es eine Frechheit und sehr anmaßend, den Bericht hier mit der Leistung des Schiedsrichters zu beginnen. Was soll das? Hat der was zur deutschen Niederlage beitragen?
    Was ist mit den Fehlern von Hummels, Badstuber und Lahm, die zu den Gegentreffern geführt haben?
    Gingen diese Spieler Ihnen auch auf den Senkel oder sind das Ihre Helden?

  10. Mein Frust kompromierte sich in der zweiten Halbzeit ebenso auf den Schiri, obwohl er -tortz der kleinen und größeren Fehler- keine Schuld am Ausscheiden der deutschen Mannschaft trägt.
    Es fehlten unsere sonst so großartigen Männer in den Flügeln. Lange schon habe ich kein Spiel mehr der Deutschen gesehen, wo alles so zentriert war und das die gesamten 90 Minuten. Doch wir sollten den Kopf nicht hängen lassen und sie Spieler auch nicht.
    Unser neues Ziel heißt WM und dafür müssen wir alle riskieren. Bis zum körperlichen Limit kämpfen (vermisste ich teilweise auch gestern) und immer weiter spielerische Erfahrungen sammeln. Ich denke, Mats Hummels passiert nie wieder ein solcher Fehler, wie gestern zum 1:0 für Italien. Außerdem hoffe ich, dass Herr Löw wirkliche immer mehr junge Spieler in den Kader reinführt um den Konkurenzdruck und den Platzkampf für die Positionen der “alten Hasen” zu steigern. Doch ich denke optimistisch und glaube fest an einen Titel in zwei Jahren. :)

  11. Löw stellt sich nicht in Frage, und wieder haben wir diese Seilschaften, Niersbach lobt ihn als ob wir Europameister geworden wären.

    Für mich ist es ein Unterschied, mit was für einem Material/Spieler/Team ein Trainer auskommen muss und was am Ende dabei raus kommt, wir sind nicht Polen/Österreich oder Ungarn, dass wir uns so schnell blenden lassen und zufrieden geben müssen.. Für unser “Material” ist es ein ungenügendes Ergebnis.

    War Löw nicht mal der Trainer der Propagiert hat, moderner Fußball mit jungen, erfolgshungrigen Spielern das Maß aller Dinge ist, und das Leistung und Leidenschaft zählt? Bei dieser EM hat er uns gezeigt dass er von seinen Weg abgewichen ist, Podolski, Schweinsteiger, Kroos etc. durften trotz schlechter Leistungen spielen, und dass ohne Not. Wir haben in der zweiten Reihe genügend erfolgshungrige Spieler, Götze, Reus, Bender etc. die sich den Ar… aufgerissen hätten, aber das wurde uns verwehrt zu sehen.

    Anstelle dessen mussten wir uns mit Freundschaftsaufstellungen, die aus alter Dankbarkeit gewachsen sind zufrieden geben, für mich ist das ungenügend und Ziel verfehlt, man kann verlieren, aber bitte mit Leidenschaft und Leistungswillen, dann kann ich auch dahinter stehen.

    Lieber Volksjogi, du hast dich selbst überlebt, und solltest über einen Rücktritt allein aus Respec(k)t nachdenken.

  12. JA, wir waren besser, nur leider haben wir die kapitaleren fehler gemacht und waren vorne nicht abgewichst genug!

    Ballbesitz (%)
    Deutschland Italien
    56,1% 43,9%

    Zweikampfquote
    Deutschland Italien
    58,4% 41,6%

    Kopfballduelle gewonnen (%)
    Deutschland Italien
    71,4% 28,6%

    Abgefangene Bälle
    Deutschland Italien
    18 28

    Abseits
    Deutschland Italien
    0 2

    Ecken
    Deutschland Italien
    14 0

    Torschüsse
    Deutschland Italien
    20 11

    Schüsse auf Tor
    Deutschland Italien
    8 4

    Aber mein Traum wäre es, wenn jemand die Schiedrichterfehlleistungen zusammenschneiden würde und bei Youtube hochladen würde!

  13. Wir waren besser???

    Manchmal ist es besser mit Würde zu verlieren und der Siegermannschaft zu gratulieren.

    Diesmal können wir nicht sagen: “Mit Frings hätten wir….”

    P.S. Warum äußert sich die Presse nicht über die Vorkommnisse nach dem Spiel?! Unerwünschtes Thema?

  14. Deutschland einig Trainerland. Herr Löw stellt sich hinter die Mannschaft damit man nicht sieht wie er und vor allen Dingen warum er sie so aufgestellt hat. Wer nach dem Brasilien Spiel vor Monaten einen Herrn Götze bis über den grünen Klee lobt und ihm dann nicht eine EM Minute ermöglicht weil er einen BayernBlock spielen lassen muss (siehe die großen Werbeverträge) tut dem deutschen Fussball nicht gut. Den Sponsoren schon.
    Hoch die Chipstüte!

    Fussballtaktisch ist die Halbfinalniederlage natürlich sein (Jogis) Verdienst.
    Gomez wieder rein und den spielwütigen Klose auf die Bank. Grund siehe oben.
    Podolski? Fragen sie mal bei Hyundai nach!
    Und nun zur wirklichen Fehlleistung unseres Bundestrainers. Pirlo in Manndeckung zu nehmen kann sich eine Mannschaft nicht leisten, wenn sie von sich immer behauptet das eigene Spiel immer zu befeuern und die Gegner nehmen zu wollen wie sie kommen. Kros klebte ganze 10 Minuten am Hinterteil von Pirlo, und dieser weis seit der E-Jugend wie mann solche Anhängsel müde und mürbe macht. Der Pass nach aussen der zum Führungstor führte kam von einem von Özil sich wegbewegendem Pirlo, Özil bleibt stehen (warum?).
    Özil bleibt stehen weil er seine Kräfte sparen wollte um noch einen von seinen gefürchteten knall harten mit der Innenseite geschobenen Schüßchen abzufeuern.
    Özil ist weit überbewertet, er kann einen Ball halten und ein wenig durchs Mittelfeld kurven, mehr nicht. Deshalb hätte Özil bei Führung eingewechselt werden müssen und ansonsten auf der Bank Platz nehmen sollen.

    Ich hoffe Herr Löw stellt sich nun vor die Mannschaft, damit diese ihm in den allerwertesten treten kann.
    Gemeinsam.
    Holt endlich Sammer auf diesen Posten, unseren playing Captian und eigentlichen Trainer der Euro 1996. Vogts war doch schon im Ruhestand. Sammer gleich Erfolg. Beim BvB mit Gewinn der Champios League und mehreren Titeln.
    Er hat Ecken und Kanten so wie ein Trainer sie haben muss.

    Dann werden wir Werbung sehen von Motorsägen und nicht von Gesichtspflegeserien..

    bin im Garten und mach den Rasen kurz und klein…

    mit meinem Brill

  15. Na ja,

    Deutschland war überhaupt nicht besser. Wir haben nur Portugal als richtige Gegner gehabt und trotzdem haben wir gedacht, dass wir die beste Mannschaft waren. Gegen Italien… wir waren einfach nicht da.

    Ich glaube, dass wir nicht fähig waren um gegen Italien, Spanien (oder England) zu gewinnen. Lieber jetzt eine Niederlage als 4:0 gegen Spanien zu verlieren.

  16. Deutschland einig Trainerland. Herr Löw stellt sich hinter die Mannschaft damit man nicht sieht wie er und vor allen Dingen warum er sie so aufgestellt hat. Wer nach dem Brasilien Spiel vor Monaten einen Herrn Götze bis über den grünen Klee lobt und ihm dann nur zehn EM Minuten ermöglicht weil er einen BayernBlock spielen lassen muss (siehe die großen Werbeverträge) tut dem deutschen Fussball nicht gut. Den Sponsoren schon.
    Hoch die Chipstüte!

    Fussballtaktisch ist die Halbfinalniederlage natürlich sein (Jogis) Verdienst.
    Gomez wieder rein und den spielwütigen Klose auf die Bank. Grund siehe oben.
    Podolski? Fragen sie mal bei Hyundai nach!
    Und nun zur wirklichen Fehlleistung unseres Bundestrainers. Pirlo in Manndeckung zu nehmen kann sich eine Mannschaft nicht leisten, wenn sie von sich immer behauptet das eigene Spiel immer zu befeuern und die Gegner nehmen zu wollen wie sie kommen. Kroos klebte ganze 10 Minuten am Hinterteil von Pirlo, und dieser weis seit der E-Jugend wie mann solche Anhängsel müde und mürbe macht. Der Pass nach aussen der zum Führungstor führte kam von einem von Özil sich wegbewegendem Pirlo, Özil bleibt stehen (warum?).
    Özil bleibt stehen weil er seine Kräfte sparen wollte um noch einen von seinen gefürchteten knall harten mit der Innenseite geschobenen Schüßchen abzufeuern.
    Özil ist weit überbewertet, er kann einen Ball halten und ein wenig durchs Mittelfeld kurven, mehr nicht. Deshalb hätte Özil bei Führung eingewechselt werden müssen und ansonsten auf der Bank Platz nehmen sollen.

    Ich hoffe Herr Löw stellt sich nun vor die Mannschaft, damit diese ihm in den allerwertesten treten kann.
    Gemeinsam.
    Holt endlich Sammer auf diesen Posten, unseren playing Captian und eigentlichen Trainer der Euro 1996. Vogts war doch schon im Ruhestand. Sammer gleich Erfolg. Beim BvB mit Gewinn der Champios League und mehreren Titeln.
    Er hat Ecken und Kanten so wie ein Trainer sie haben muss.

    Dann werden wir Werbung sehen von Motorsägen und nicht von Gesichtspflegeserien..

    bin im Garten und mach den Rasen kurz und klein…

    mit meinem Brill

  17. Meine güte die Jungen haben ein Fussballspiel verloren und wo bitte ist das schlimm morgen zahlen wir immer noch unsere Butter genau so teuer wie vorgestern

  18. Es ist ein urdeutsches Phänomen das jedesmal wenn das erwartete Ergebnis nicht eintrifft mit der Selbstzerfleischung so wonnehaft und mit viel Energie begonnen wird.
    Seien wir doch einmal ehrlich: Hätte unsere Elf gewonnen, wären wir Alle dem Rumpelstielzchen Tanz verfallen und hätten dem Trainer und der Mannschaft gratuliert und Hoch leben lassen. Nun haben wir halt verloren. Es wird Konsequenzen haben, soviel sei sicher. Unser Trainerstab ist sehr professionell und wird daher künftige Turniere verbessert angehen. Der letzte Schliff wird wohl das Einhauchen von Siegeswillen, Durchhaltevermögen, Aufmüpfen, Zähne zeigen, etc. sein, da die Technik, Kondition, Disziplin wohl vom Niveau her gut ist. Herr Löw hat der deutschen Mannschaft ein Gesicht gegeben; die Schöpfung von Seele und Geist dauern wohl länger als geplant. Wie heißt es so schön “You need two hands to clap”, also Spieler müssen an sich arbeiten mehr Biß zu entwickeln.

    Es wurde oft geschrieben das die Welt nun über den deutschen Fußball lacht – das Gegenteil ist der Fall. Man überhäuft uns mit Ankerennung und Lob, schwärmend das der “Panzer”-fußball der Vergangenheit endlich adé ist.

    In meinen Augen ist es vermessen zu behaupten das die Aufstellung der Elf gegen Italien nicht richtig war. Haben wir etwa die Vorbereitungszeit mit der Mannschaft verbracht? Oder kennen wir die Stärken und Schwächen der Spieler? Der Umstand das Information via social networks schnell zugänglich ist, macht uns nicht zu Experten; es erlaubt uns lediglich die Nähe zu Ereignissen und einigen “zwischen den Zeilen” Kommentaren schneller abrufen zu können.

    Das Leben ist wie ein Monopoly game, Fußball genauso! Wenn man verliert heißt es “Go to Jail”, und wenn man gewinnt “Go to Start and collect $200 salary”.
    Besonders wenn man in der ersten/zweiten Ligen Fußball spielt. Und dies gilt für Italien, Spanien, England, Brasilien, etc. – und eben Deutschland.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>