Stressfrei mit Spaßfaktor: Boulevard, Bäume und Badenixen

Boulevard

Boulevard

Es neigt sich alles dem Ende zu. Bin gespannt, ob es ein glückliches Ende wird oder diese Mannschaft um Jogi Löw weiter eine „Unvollendete“ bleibt. Heute Abend in Donezk entscheidet sich, ob die Spanier ihren Nimbus wahren können oder demnächst mit neuen Leuten einen neuen Anlauf nehmen müssen auf die ganz großen Pokale. In der Champions League waren andere vorne, ich bin gespannt auf das Spiel in Donezk.

A propos Donezk! Mit seinen wunderschönen Geschichten hat uns mein Kollege Oliver Bitter während der EURO die Stadt im Osten der Ukraine nahe gebracht.

Heute ist er ein letztes Mal dran und er beschreibt uns den Weg, den er heute auch zum letzten Mal gehen wird. Und wieder wird deutlich: Donezk ist viel, viel besser als sein Ruf. Und Obi wahrscheinlich bald Tourismussprecher der Stadt. Aber bedient Euch selbst!

Malerischer Weg

Malerischer Weg

„Mensch, was musste ich da lesen? Stau auf der Anfahrt in Danzig? Schlaglöcher in Lemberg? Dann mache ich dich mal ein bisschen neidisch. Ich habe dir ja von meinem Bunker in Donezk berichtet, das ist wirklich ein schäbiges Haus. Aber die Lage: Sensationell. Ich möchte wetten, dass ich von allen kicker-Reportern die angenehmste „Anreise“ zu meinen insgesamt fünf EM-Spielen hatte.

Dann mache ich euch mal den Mund ein bisschen wässrig mit meinem Weg zur Donbass-Arena! Ich verlasse also meinen Wohnblock, schlendere zu Fuß am Kalmius entlang, einem wunderschönen Stausee, über einen netten Boulevard, unter Bäumen, werde von leicht bekleideten Inliner-Fahrerinnen überholt, es sind abends um Fünf immer noch locker über 30 Grad. Da stehen am Rande einige Trimm-Geräte, und ein Bursche verkauft aus seinem Auto Kaffee, sogar mit Syrup dazu (schmeckt das wirklich?), Starbucks auf Ukrainisch also.

Stausee

Stausee

Und dann kommt so eine kleine sandige Bucht mit ein paar Badenixen. Ihr wollt, dass ich „Badenixen“ näher definiere? Es sind überwiegend Babuschkas, die nicht in unserer Gewichtsklasse ringen. Ü 60 schätze ich, älter als 60 also, und Ü 80, mehr als 80 Kilo. Okay, hier kommt die volle Wahrheit: Ein Stückchen weiter räkeln sich tatsächlich und tagtäglich ein paar andere Schönheiten, U 35 (Jahre) und U 55 (Kilo), im knappen Bikini. Wow…

Stadion bei Nacht

Stadion bei Nacht

Aber ihr kennt mich ja, ich wollte zum Stadion und bin deshalb jedesmal unverzüglich weiter marschiert. Nach 20 Minuten lockerem Fußmarsch durch das sonnige Donezk bog ich um die Ecke und… wieder mal wow. Was für eine Arena. Wie ein gerade gelandetes UFO in einem herrlichen Park steht sie da und spätestens dann wird jeder zum Japaner. Das heißt: Wer hier an der Kreuzung Cheliuskintsev/Mira Ave. um die Ecke biegt, der zückt seine Kamera, sein I-Phone, sein Handy, was auch immer, und macht ein Erinnerungsfoto von diesem Traumstadion, das erst vor drei Jahren eröffnet und von der UEFA mit fünf Sternen ausgezeichnet wurde. Völlig zu Recht!

kicker-Redakteur Oliver Bitter am Ziel

kicker-Redakteur Oliver Bitter am Ziel

Noch mal: Dieses Wunderwerk der Technik erreichte ich immer gemütlich zu Fuß, ohne Stau, ohne Stress, auf einem herrliche Weg in nicht mal 30 Minuten. Jeder weiß, so lange brauchst du bei einem normalen Spiel auf Schalke oder in Dortmund manchmal von der Autobahnausfahrt bis zum Presseparkplatz. Die Spiele waren bisher nicht so doll, aber der Weg war hier das Ziel, und dieses Ziel war obendrein auch noch ein Traum.

Also, hoffentlich liest das der Chef nicht. Sonst kürzt der noch meine Spesen. Von wegen hoher Spaßfaktor. Denn den, das gebe ich ehrlich zu und als Kompliment an Donezk gerne weiter, den hatte ich hier. Danke, Donezk!“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>